Ev. Diakonissenkrankenhaus Leipzig

Unser Credo: »Zuwendung und Vertrauen«

Dafür stehen wir

Als evangelische Gesundheitseinrichtung in der Tradition des Kaiserswerther Verbandes steht das Ev. Diakonissenkrankenhaus Leipzig für Werte der Fürsorge und christlichen Nächstenliebe. Gemäß dem Credo „Zuwendung und Vertrauen“ – und das schon seit mehr als 125 Jahren.

Unsere historischen und geistlichen Wurzeln

Das Ev. Diakonissenkrankenhaus ging am 1. Januar 2000 aus dem Zusammenschluss zweier traditionsreicher, von Diakonissen aufgebauten Institutionen hervor: dem Ev.-Luth. Diakonissenhaus Leipzig, das auf die 1891 gegründete Schwesternschaft der Diakonissen zurück geht, und das Ev.-methodistische Krankenhaus Bethanien Leipzig, das 1934 gegründet wurde.

Seit 1. Januar 2008 gehört unsere Einrichtung dem Verbund der edia.con gemeinnützige GmbH an. Wir Mitarbeitenden sehen uns einbezogen in eine von der Tradition und ihren Wurzeln und Werten bestimmten Dienstgemeinschaft angesichts sich ständig wandelnder gesellschaftlicher Veränderungsprozesse und Weiterentwicklungen.

Unser Dienst

In unserem Handeln orientieren wir uns am christlichen Menschenbild. Wir achten einander in unserer Individualität und Würde und respektieren unsere soziale, kulturelle und religiöse Prägung.

Zentrale Aufgabe unseres Dienstes ist die pflegerische und ärztliche Versorgung und Begleitung aller, die bei uns Hilfe und Beratung suchen.

Dem ungeborenen Leben gilt unser besonderer Schutz.

Wo alle unsere Bemühungen an Grenzen stoßen, wollen wir Menschen dabei unterstützen, ihr Leben anzunehmen und es auch mit Begrenzungen zu bewältigen. Hierbei sind wir mit allen Kooperationspartnern sowie Ehrenamtlichen und Auszubildenden unseres Hauses um eine gemeinsame, hilfreiche ethische Urteilsfindung bemüht.

Wir setzen uns dafür ein, dass Menschen in Würde sterben können, geben ihnen Begleitung und Beistand. Trauernde erfahren unsere Zuwendung.

Zu unserem Profil gehört die Einladung zu Festen und Feiern, zu Gottesdienst und seelsorgerlichem Gespräch, um Menschen in der Begegnung mit Gott zur Gesundung an Leib und Seele zu führen.

Unter diesem Zeichen verstehen wir unseren Dienst:

  • Die TAUBE trägt einen Zweig als Zeichen dafür, daß Gott seine Hoffnung mit der Welt nicht aufgegeben hat.
  • Das KREUZ zeigt unseren Auftraggeber: Jesus Christus. Seine Liebe zu allen Menschen ist die Begründung unseres Dienstes.
  • Die BLÄTTER entwachsen dem Stamm des Kreuzes. Sie sind Symbol für Hoffnung und Leben. Unter ihnen finden alle, die kommen, Zuflucht und Sicherheit.
  • Der KREIS ist das Bild für Vollkommenheit. Anfang und Ende sind umschlossen von Gott. Von ihm umschlossen sind Werden und Vergehen, unser Leben, unser Leid, unsere Hoffnung.

Das Leitbild entfaltet, was wir auch durch unser Logo und unseren Leitgedanken „Zuwendung und Vertrauen“ ausdrücken möchten.

Selbstständigkeit und Initiative

Wir setzen unsere fachliche Kompetenz und Qualifikation, unser Engagement, unsere Loyalität und unsere Leistung zum Wohl unserer Patienten ein und bestimmen so auch den wirtschaftlichen Erfolg unserer Einrichtung. Selbstständigkeit und Eigeninitiative übernehmen wir in klar definierten Aufgabenbereichen, indem wir Verantwortung übertragen und Kompetenz zugesprochen bekommen. In der fachübergreifenden Zusammenarbeit gewähren wir gegenseitige Wertschätzung und Vertrauen und somit Freude am Dienst.

Wirtschaftlich und umweltbewusst

Wir nehmen Einfluss auf ökonomische Prozesse durch angemessenen Umgang mit den uns anvertrauten Gütern. Durch sinnvolle Gestaltung von Arbeitsabläufen und durch persönliches Engagement arbeiten wir bewusst unter humanitärer und geistlicher Verantwortung.

Wir suchen immer wieder nach Antworten, wahren unser Profil und erfüllen es mit Leben, sind uns aber bewusst, dass unter den Anforderungen des Alltags und durch menschliche Unvollkommenheit eine Differenz zu den formulierten Zielen unseres Leitbildes bleibt.