Ev. Diakonissenkrankenhaus Leipzig

Entlassung aus dem Krankenhaus

Zurück ins heimische Umfeld

Wenn sich der stationäre Aufenthalt im Ev. Diakonissenkrankenhaus Leipzig dem Ende zuneigt, gibt es noch ein paar abschließende Formalitäten zu erledigen.

Der genaue Entlassungstermin wird durch den behandelnden Arzt festgelegt. In der Regel erhalten die Patienten am Tag der Entlassung den Arztbrief ausgehändigt, der für den weiterbehandelnden Arzt alle wichtigen Informationen zur Behandlung enthält. Außerdem werden neu verordnete Medikamente bis zum nächstmöglichen Hausarztbesuch mitgegeben.

An der Zentralen Patientenaufnahme im Erdgeschoss unseres Krankenhauses können sich Patienten eine Aufenthaltsbescheinigung mit Entlassungsdatum zur Vorlage bei ihrem Arbeitgeber aushändigen lassen und ggf. auch die Zuzahlung (Eigenanteil) begleichen.

Um einen reibungslosen Stationsablauf zu gewährleisten, bitten wir die Angehörigen darum, entlassene Patienten bis zur jeweils abgesprochenen Zeit abzuholen – vielen Dank dafür!

Eigenanteil:

Gesetzlich Versicherte haben einen Eigenanteil von 10 Euro pro Tag selbst zu tragen – allerdings längstens für 28 Tage. Hierbei zählt jeder angefangene Tag als Abrechnungstag.

Als Krankenhaus sind wir gesetzlich verpflichtet, diesen Betrag von unseren Patienten einzufordern und an die jeweilige Krankenkasse weiterzuleiten. Hiervon ausgenommen sind Versicherte der AOK Plus, der Barmer und der DAK , die jeweils von ihrer Krankenkasse eine Rechnung zugeschickt bekommen.

In der Zentralen Patientenaufnahme kann der Betrag bar oder mit EC-Karte gezahlt werden. Es besteht auch die Möglichkeit, sich auf Wunsch eine Rechnung ausstellen zu lassen.

Checkliste: Nicht vergessen!

  • Eigenanteil bezahlt?
  • Telefonkarte zurückgegeben und Kaution erhalten?

Ansprechpartnerin

Katharina Dräger
 Teamleiterin Zentrale Patientenaufnahme